• Home / In 5 Schritten zu Ihrem perfekten Podcast

In 5 Schritten zu Ihrem perfekten Podcast

Wenn ein Format sehr beliebt ist, dann ist es der Podcast. Unabhängig davon ob es von Trainern oder Coaches veröffentlicht wird, von Bloggern oder von Marketern. Es gibt mittlerweile nahezu jedem Themenbereich einen guten Podcast auf Spotify, Soundcloud oder im iTunes-Podcastverzeichnis. Möglicherweise kommt bei Ihnen der Gedanke auf wie: „Das würde ich auch gerne umsetzen und einen Podcast veröffentlichen!“ Nach der Euphorie gilt es die Hindernisse aus dem Weg zu schaffen. In diesem Artikel erhalten Sie fünf sinnvolle Schritte, wie Sie Ihren Wunsch erreichen. 

Sie planen einen Podcast über ein bestimmtes Thema aufzunehmen? 

Welches Thema begeistert Sie so sehr, dass Sie daraus echten Content für Ihre Hörer veröffentlichen möchten? Sind es Wirtschaftsthemen, Themen rund um die „Persönlichkeitsentwicklung“ oder politische Themen? 

 

Das geeignete Thema für einen Podcast

Ein Podcast ist ein regemäßig erscheinendes Formal: Wichtig ist, sich selbst die Frage zu stellen, ob Sie genügend Input haben, um einen Podcast regemäßig zu veröffentlichen. Denn die Hörer möchten in regemäßigen Abständen neuen Input erhalten und über neue und interessanten Themen informiert sein. Am geeignetsten wäre es, sich alle 14 Tage vorzunehmen, diesen zu veröffentlichen.

Darüber hinaus ist die Dauer eines Formats individuell, denn es gibt keine einzuhaltenden Regeln. Dies ist unterschiedlich nach den Vorlieben, manche Podcasts siedeln sich zwischen zehn Minuten bis zu einer Stunde oder mehr an. Das ist unabhängig von Ihrem Thema und von den Hörgewohnheiten der Zielgruppe.  

 

Das notwendige Equipment für einen guten Podcast

Eine positive Nachricht vorweg: Viel Geld benötigen Sie nicht zu investieren, um einen qualitativ hochwertigen Podcast zu erstellen. Dafür benötigen Sie ein gutes Mikrofon, denn ein guter Ton zeichnet Qualität aus. Dafür reicht der Rahmen bis 150 Euro. Für einen guten Einstieg reicht bereits das Mikrofon, das am Smartphone angeschlossen werden kann. Für regelmäßige Interviews ist es allerdings sinnvoll, sich nach besserem Equipment umzuschauen. Denn Sie können ohne weiteres Mikrofon die Antworten des Interviewpartners nicht hören können, da Sie nur Ihre eigene Stimme aufzeichnen. Dabei empfiehlt es sich einen Schallschutz zu kaufen oder einen Schallschutzraum zu erstellen, um Außengeräusche nahezu zu minimieren. Wenn Sie einen Interviewpartner einladen ist es ratsam, zwei hochwertige Mikrofone einzukaufen (einen für Sie und den anderen bei Ihrem Interviewpartner).

Eine klare Struktur bei der Aufnahme

Strukturieren Sie Ihren Podcast, bevor Sie ihn aufnehmen. Struktur ist der Schlüssel zum Erfolg: Sie werden Ihren Inhalt nicht komplett im Kopf behalten können. Daher ist es ratsam, den Inhalt für den Podcast und den Text zu takten. Schreiben Sie sich Ihre Notizen auf und üben Sie es vor Ihrem geplanten Internview. Wenn Sie allerdings mit mehreren Personen über ein Thema sprechen - sollten Sie frei reden - oder mit prägnanten Stichpunkten während des Podcasts arbeiten. Es ist besonders authentisch für die Zuhörer, wenn es interessanten Content gibt, der sich frei gesprochen und dynamisch anhört. Wenn Ihr Podcast ein großen Mehrwert bietet, gibt es die Möglichkeit daraus Umsatz zu generieren. Grundlegend sollten Sie sich überlegen, ob Sie für den Podcast Geld verlangen möchten. Denn nicht alle Zuhörer sind tatsächlich bereit dafür, für den Inhalt eines Podcasts Geld zu zahlen. 

Wie veröffentlichen Sie Ihren Podcast am geeignetsten? 

Ihr Podcast ist fertig, was geschieht jetzt? Bei diesem Schritt empfiehlt es sich folgende mögliche Podcast-Hosting-Unternehmen zu besuchen, da sich die Webseiten auf Podcasts spezialisiert haben. Der Vorteil für Sie ist, sich benötigen keinen Aufwand im Marketing, da die Webseite Ihr Marketing übernimmt.  Die besten Podcast-Hosting-Unternehmen im Mai 2020 sind Buzzsprout, Captivate, Transistor, Simplecast, Podbean und Castos. Um die Auffindbarkeit nochmals deutlich zu steigern, empfiehlt es sich den Podcast bei iTunes sowie Spotify einzureichen. Es ist darüber hinaus sinnvoll, auf den bekannten Social-Media-Kanälen mit Werbung zu markieren, um auf Ihren Podcast aufmerksam zu machen. Außerdem können Sie sich dort vernetzen um Kooperationspartner für Ihr Business zu suchen oder auch andere Podcaster für ein Interview einzuladen. 

Alles in allem lässt sich feststellen, dass es wie bei vielen Herausforderungen im Beruf ist. Denn Sie dürfen sich nicht durch einen langsamen Start aus der Ruhe bringen lassen.

Nach der Produktion Ihres ersten Podcasts möchten Sie sicherlich wissen, ob sie bereits Zuhörer erreicht haben. Wenn Ihre Zahlen Sie zufrieden machen, dann ist es ein gutes Zeichen. Darüber hinaus ist es ratsam, sich Feedback von außen zu holen, damit Sie sich stetig verbessern können. Je besser Ihr Podcast wird, desto mehr Menschen können Sie dadurch begeistern. 

Viele Coaches, Speaker und Trainer nutzen diese Form des Eigenmarketings. Denn der Markt hat ein hohes Potenzial: Hörer können aus einer breiten Masse an Angeboten selektieren und abonnieren Podcasts, um immer auf die neusten Podcasts zu hören. Besonders bei Vertrieblern und Trainern die lange Strecken mit dem Auto oder der Bahn regelmäßig fahren, können Podcasts sehr wirksam sein. Weil sie angehört werden können und nicht wie auf YouTube auf das Zuschauen der Videos angewiesen sind. 

Besonders beim Sport oder während des Spaziergangs ist es optimal, sich nebenbei einen Podcast anzuhören. Je nach der Komplexität des Themas ist „nebenbei“ anhören optional. Wenn es um Lerninhalte geht, sollte möglichst genau dem Podcast zugehört werden, um viele Informationen zu verinnerlichen. 

 

Quellen: https://www.podcastinsights.com/de/best-podcast-hosting/

https://t3n.de/news/podcast-equipment-834554/

Bildquelle: https://www.shutterstock.com/d


Diesen Artikel teilen

Über den Author
Generic placeholder image
Derya
Hallo, ich bin Derya und studiere "Crossmedia Communication & Management" in Bielefeld. Neben meiner Leidenschaft für das Lesen, begeistere ich mich für das Verfassen von kreativen Texten. ...
Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere Artikel